Terrassendielen

Kaum ein Bodenbelag ist näher an der Natur als die Terrassendielen einer Holzterrasse. Als Brücke zwischen Haus und Garten erweitert die Holzterrasse Ihren Wohnraum ins Grüne. Nur in ihr gelingt die Symbiose von Drinnen und Draußen. An heißen Sommertagen speichern die Terrassendielen genau das richtige Maß an Wärme. Und auch bei kühlem Klima lädt die Oberfläche der Holzdielen noch zum Barfußlaufen ein.

Holzarten, die sich als Terrassendielen eignen

Für Ihre Holzterrasse kommt eine Vielzahl unterschiedlicher Holzarten in Frage: Massaranduba, Bangkirai und Garapa zählen zu den Harthölzern. Lärche, Douglasie oder nordische Kiefer sind einige der gefragtesten Weichhölzer und wer es besonders exklusiv mag, entscheidet sich für Terrassendielen aus Teak, Ipe oder Cumaru. Als besonders nachhaltige Alternative für den Terrassenbau erfreuen sich außerdem Terrassendielen aus Bambus immer größerer Beliebtheit.

Die Oberflächengestaltung der Terrassendielen richtet sich nach Ihren individuellen Wünschen: 7-Nuten, fein-geriffelt oder glatt-geschliffen, roh, natur- oder pigmentiert geölt. Bei der Befestigung der Terrassendielen können Sie zwischen Verschraubung von oben, seitlicher Befestigung mit Edelstahlplättchen oder mittels Klammersystemen wählen. Nur eines haben Sie mit Terrassendielen von parkettum in jedem Fall: lange Freude an Ihrer Holzterrasse.