Jedes Parkett hat seine eigene Geschichte

Unsere Leidenschaft für Holz begeistert mich jeden Tag neu und das Team von Parkettum hat die schöne und dankbare Aufgabe, außergewöhnliche Bodenwelten für unsere Kunden zu gestalten.

Header_IMG_3307

Foto: Artur Römmich

Ganz besonders faszinieren mich Dielen und unterschiedliche Parkette in Altbauten. Ihre Optik zeigt jahrelangen Gebrauch und mit jedem Schritt spüre ich den Charme vergangener Zeiten. Es ist völlig normal, dass alte Böden eine eigene Melodie entwickeln und beim Betreten knistern und knarzen. Diese unvergleichliche Geräuschkulisse gibt jedem Parkett einen geheimnisvollen Charakter.

 

Entdeckungsreise auf dem Schlossparkett

Alte Holzböden begeistern mich, aber historisches Parkett und Restaurierungsaufträge in außergewöhnlichen Gebäuden bringen mich zum Schwärmen. Unsere Liebe zum Holz schenkt uns hin und wieder ganz besondere Highlights und ich erinnere mich gerne an meinen Erstkontakt mit einem Kassettenboden im Rahmen einer Schloss-Sanierung.

Mit jedem Schritt legte sich die Geschichte dieses Ortes ein wenig mehr auf mich und weckte meine Neugier. Ich spürte die Ruhe dieses Ortes und war gleichzeitig total aufgeregt. In diesem Moment habe ich mich im Voraus auf jedes kleine Geheimnis gefreut, das der Boden möglicherweise preisgeben wird.

 

Fundstücke in der Dehnungsfuge

Diese kleinen Geheimnisse offenbaren sich unter anderem in Dehnungsfugen. Und tatsächlich – wir fanden nicht nur alte Geldstücke, sondern auch alte Zeitungsfetzen, die teilweise noch gut lesbar waren. So mancher Hausherr hat außerdem erfolglos seine Schlüssel gesucht, weil viele Schlüssel beispielsweise in Dehnungsfugen verschwinden und erst viele Jahre später bei Renovierungsarbeiten gefunden werden. Diese Schlüsselerlebnisse würden wahrscheinlich für interessanten Gesprächsstoff bei Familienfesten sorgen.

 

Handgeschmiedete Nägel bringen jeden Handwerker zum Staunen

shutterstock_172018253

Foto: Shutterstock

Bei einem besonders schönen historischen Intarsienparkett habe ich mich immer wieder gefragt, wie Parkettleger vor so vielen Jahren mit einfachen Mitteln diese genialen Kunstwerke schaffen konnten?! Handgeschmiedete Nägel beeindruckten mein Handwerkerherz. Wer würde heute noch so viel Zeit investieren, um Nägel zu schmieden? Wie war es damals möglich, ohne Strom und Präzisionsmaschinen Intarsien zu arbeiten? Ja, nicht nur der Boden hat seine eigene Geschichte, auch die Handwerkskunst.

 

Traditionelles Handwerk gehört in jedes Zeitalter

Die Vielfalt und Kunstfertigkeit unseres Handwerks lässt mich hoffen, dass auch in Zukunft prachtvolle Intarsienböden und Tafelparkette auf unsere Kompetenz und Restaurierung warten, damit die Meisterwerke preußischer Schreinerkunst weiterhin begehbare Kunstwerke bleiben.




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@parkettum.de widerrufen.