Neues schätzen, Altes ehren

Oft sind es die kleinen Dinge, die mir plötzlich und unerwartet Glücksgefühle schenken. Es gibt gute Gründe, mit dem Herzen zu genießen und hin und wieder mal den Perfektionsanspruch in Frage zu stellen. Ich lerne jeden Tag, dass „Macken“ zum Leben gehören und häufig schöne Erinnerungen wachrufen. Seit 22 Jahren steht mein Gesellenstück in unserem Wohnzimmer und die Spuren der Vergangenheit sind deutlich zu erkennen.

Mein Geselenstück Holz Parkettum Göttingen 2

Foto: Artur Römmich

Kinder bringen Farbe ins Leben und Macken an die Möbel

Die kleine Anrichte ist für mich ein wichtiger Begleiter. Viele Stunden habe ich investiert, um dieses außergewöhnliche Gesellenstück zu bauen. Eigene Ideen, Grübeleien und viel Schweiß haben sich gelohnt, um dafür eine Auszeichnung der Innung zu erhalten.

Sie können sich sicher vorstellen, dass ich dieses Möbelstück voller Stolz in unsere Wohnung gestellt habe. Unsere jüngste Tochter hatte diese Einstellung natürlich nicht, wenn sie mit ihrem Gehfrei flott durch unsere Wohnung gelaufen ist und mit lautem Glucksen fröhlich und entspannt jede Menge Macken an meinem Gesellenstück hinterlassen hat.

Und plötzlich wirkt Unperfektes besonders charmant

Kaum zu glauben, aber dieses kleine Energiebündel hat mit ihren flotten Ausflügen für jede Menge Lebensfreude gesorgt und die Macken an den Möbeln sind zur reinen Nebensache geworden. Irgendwann musste ich sogar einsehen, dass ich diese Gebrauchsspuren mag.

Unsere älteste Tochter hat es sich zum Beispiel in unserer ersten Mietwohnung nicht nehmen lassen, auf dem Parkett zu malen. Leider sind die Striche der Filzstifte häufig über das Malpapier geschwungen. Aline wollte einfach nicht am Tisch sitzen und irgendwann haben wir Eltern entschieden, die kleinen Kunstwerke auf dem Parkett zu lieben und den Boden beim Auszug gründlich zu reinigen.

Mädchen malt auf dem Parkett Parkettum Göttingen 2

Foto: Shutterstock

Schöne Erinnerungen prägen das ganze Leben

Die Anrichte hat nach wie vor große Bedeutung und erinnert mich an einen besonderen Erfolg in meinem Leben. Zusammen mit den übrigen wertvollen Erinnerungen ist sie unbezahlbar, obwohl sie nicht mehr den neuesten Trendvorstellungen entspricht.

Hin und wieder erlaube ich mir in Gedanken einen Ausflug ins Gestern und bin dankbar für viele schöne Momente, die mein Leben erfüllen. Auch, wenn ich einige Möbelstücke besonders liebe, kann ich voller Überzeugung sagen, dass es immer Begegnungen mit Menschen sind, die mich mit warmen Gedanken beschenken.

Meine Frau weiß, was mir diese Anrichte bedeutet und lebt damit, dass dieses Möbelstück im Zentrum unserer Wohnung nicht mehr den aktuellen Einrichtungstrends entspricht. Dieses Stück Geschichte hat für uns beide ideellen Wert und in Verbindung mit den kleinen Spuren unserer Kinder verstehen wir immer mehr den Satz des kleinen Prinzen „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“.

Ich hoffe sehr, dass es noch viele Möglichkeiten gibt, mit dem Herzen zu genießen, und vielleicht schaffe ich es irgendwann einmal, eine Macke an meinem Auto genauso gelassen zu sehen, wie die Kratzer auf einem Möbelstück.




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@parkettum.de widerrufen.