Parkett im Winter: Es knistert vor Gemütlichkeit

In der kalten Jahreszeit wissen wir die Gemütlichkeit eines Kamins oder Holzofens zu schätzen. Mit einer Tasse heißen Kakao und lieben Menschen kann man es sich vor einem Kamin – egal ob an lauen Herbst- oder kalten Winterabenden – so richtig gemütlich machen. Entspannung stellt sich fast automatisch ein.

 

Kaminöfen sind die Helden der Gemütlichkeit

Und wenn dann aus Versehen ein feuchtes Holzscheit ins Kaminfeuer gerät, dann hören wir die Gemütlichkeit sogar knistern. Parkett- oder Dielenböden sorgen außerdem für stimmungsvolle Behaglichkeit. Gerade im Winter ist ein Parkettboden ein großartiger Bodenbelag. Wegen seiner natürlichen Wärme und der angenehmen Haptik bietet Parkett in der kalten Jahreszeit behaglichen Komfort. Wird es zudem durch wenige, einfache Maßnahmen vor den Einflüssen der Witterung geschützt, übersteht es auch den strengsten Winter ohne Schäden.

parkett-im-winter-es-knistert-vor-gemuetlichkeit_shutterstock_parkettum_goettingen

Foto: Shutterstock

Winterrisse im Parkett müssen nicht sein

Holz ist ein lebendiger Werkstoff. Mit einem Parkettfußboden holen Sie sich die Natur in Ihr Zuhause. Mit dem Beginn der Heizperiode wird die Raumluft in der Regel trockener. Entsprechend verliert auch das Parkett an Feuchtigkeit und ein wenig an Volumen. So können kleine Spalten entstehen, die das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit erleichtern. Ich bin davon überzeugt, dass Ihr Parkett mehrere Generationen lang durch seine Schönheit faszinieren kann, wenn Sie ein paar grundlegende Aspekte beachten.

 

Menschen und Holz haben vieles gemeinsam

Schaffen Sie ein Raumklima, in dem Sie sich wohlfühlen. Parkett hat das gleiche Verlangen wie der Mensch: Es braucht Feuchtigkeit. Für ein gesundes Klima spielt die Luftfeuchtigkeit eine ausschlaggebende Rolle. Sie sollte zwischen 45% und 65% liegen. In diesem Bereich fühlen sich Menschen und alle natürlichen Baustoffe wohl.

Besonders schonend wird das Parkett behandelt, wenn die Raumtemperatur während der Heizperiode in den Räumen nicht allzu hoch ist. Ideal sind Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad, um die thermische Belastung für das Holz gering zu halten.

Tipp: Kaufen Sie sich ein Hygro-Thermometer und kontrollieren regelmäßig das Raumklima.

 

Fußbodenheizungen und Parkett
Generell spricht nichts gegen Parkett auf Fußbodenheizungen. Dabei ist jedoch einiges zu berücksichtigen. Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass bei mehreren Heizkreisen in einem Raum die Temperaturregelung gleich gesteuert wird. Die Oberflächentemperatur des verlegten Parkettbodens darf an keiner Stelle 26°C überschreiten. Bitte lassen Sie deshalb die Heizleistung Ihrer Anlage unbedingt vom Heizungsfachmann genau einstellen.

 

Wohlfühlklima ohne großen Aufwand
Mit transportablen Luftbefeuchtern können Sie ohne großen Aufwand ein Wohlfühlklima schaffen.
Hier empfehle ich Ihnen den Rat eines Fachmannes. Erkundigen Sie sich im Fachhandel, welches Produkt Ihrem Bedarf gerecht wird. Denn Luftbefeuchter müssen dem Raumvolumen angepasst werden und können nur dann ein optimales Klima schaffen.

Sollten Sie einen „grünen Daumen haben“, kaufen Sie Zimmerpflanzen. Denn Zimmerpflanzen sehen nicht nur dekorativ aus – sie verbessern auch das Raumklima, produzieren Sauerstoff und sorgen für Luftfeuchtigkeit. Bei der Blumenpflege sollten Sie allerdings darauf achten, dass das Gießwasser im Blumentopf landet und nicht auf dem Parkett.

Der Winter bedeutet vor allem eins: Gemütlichkeit! Eine gute Gelegenheit, für persönliche Wohlstimmung zu sorgen.

 




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@parkettum.de widerrufen.